Rückblick auf 2017


von: Arno Heinrich


So war unser Vereinsjahr 2017

Die Winterwanderung im Februar führte uns in Richtung Neuer Zoll und Kieswerk, Wanderleiter war wie in den Vorjahren Willi Engelke. Nach der Rückkehr erwarteten uns Kaffee und Kuchen, Grillwurst und Glühwein.

Im März hielten die Ortschronisten einen interessanten Vortrag über Hohensaatener Gasthäuser und Brücken.

Die Filmvorführung und Gesprächsrunde „Kiesgrubenbetrieb und Alltag um 1940“ und „Sprengstoff – Erinnerungen an eine Fabrik“ im April stieß auf großes Interesse, und es gab rege Diskussionen. Die Nachkommen der Familie Kleinke hatten Kopien von Schmalfilmen über den Kiesgrubenbetrieb und den Alltag in Hohensaaten um 1940 aus ihrem Familienbesitz auf DVD gebrannt und uns überreicht. Wir freuten uns sehr und danken auf diesem Wege noch einmal ganz herzlich. Viele Erinnerungen tauchten auf, und der Eine oder Andere wurde sogar wiedererkannt. Bei „Sprengstoff – Erinnerungen an eine Fabrik“ waren Zeitzeugen befragt worden, die für die Dynamit-AG während des 2. Weltkrieges im sogenannten „Werk“ in Hohensaaten als Zwangsarbeiter arbeiten mussten. Ebenso erzählten Einheimische von ihren Erinnerungen an diese Zeit.

Im Mai waren die Heimbewohner des Pflegeheimes Hohensaaten zu Kaffee und Kuchen von uns eingeladen. Wir verbrachten mit ihnen wieder schöne, gemütliche Stunden, musikalisch von Heimatfreund Dieter Fritze aus Lunow (jetzt wohnhaft in Schwedt) umrahmt.

Im Juni hatten wir die Heimatfreunde aus Lunow zu Gast und verlebten mit ihnen ein paar fröhliche Stunden.

Der Einladung im Juli zum Kinderfest waren rund 25 Kinder, zum Teil mit ihren Eltern, gefolgt. Im ersten Teil wurden mit Begeisterung die alten Spiele wie „Feuer, Wasser, Sturm und Eis“, „Katze und Maus“, „Schlangenschwanzfangen“, Tauziehen, Stiefelweitwurf und anderes gespielt. Dann gab es als Stärkung Kuchen und Getränke. Im zweiten Teil trat die Feuerwehr in Aktion, und mit Feuereifer waren alle bei den nun „feuchtfröhlichen“ Spielen dabei. Nochmals ganz großes Dankeschön an alle Helfer und Akteure sowohl vom Heimatverein als auch vom Feuerwehrverein.

Der Wettergott zeigte sich uns im August zu unserem Sommerfest das erste mal nicht wohlgesonnen, es war regnerisch, aber trotzdem gut besucht . Die Tänzerinnnen des Neuenhagener Carneval Clubs (NCC) stellten in drei Altersklassen ihr Können unter Beweis. Es gab wieder schöne und interessante Preise bei der Tombola zu gewinnen. Leider kämpften die Verkäufer beim Trödelmarkt dieses Mal mit den Unbilden des Wetters. Wir werden daher im nächsten Jahr eine wetterfeste Lösung dafür finden. Dank aller Helfer, Unterstützer und zahlreicher gut gelaunter Heimatfreunde und Gäste war es wieder ein erfolgreiches Fest.

Im August waren 32 Heimatfreunde der Einladung des Heimatvereins Lunow zum Hölzchensee gefolgt. Bei strahlendem Sonnenschein, Kaffee und Kuchen unterhielten alle sich prächtig. Dieter Fritze forderte mit seinem Akkordeon zum Mitsingen auf, und Willi Engelke blies auf dem Kamm.

Ein Höhepunkt des Hohensaatener Dorflebens stellte das 90jährige Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Hohensaaten und die 25 Jahre währende Partnerschaft mit Nievern dar. Unsere Freunde aus Nievern reisten am 30. September an und waren im Festgeschehen angekommen. Die Feuerwehr nahm Ehrungen verdienter Mitglieder vor und zeigte gemeinsam mit Gästen der Nachbarwehren ihre Technik in einem Festumzug durch Hohensaaten. Dem Heimatverein fiel die Aufgabe zu, die Gäste mit Kaffee und Kuchen zu versorgen. Unsere Ausstellungsräume standen allen Interessierten offen.

Zur Mitgliederversammlung am 20.10.2017 waren 26 Heimatfreunde und 3 Mitglieder des Vorstandes gekommen, ein Vorstandsmitglied fehlte entschuldigt. Nach der Begrüßung der Anwesenden hieß Arno Heinrich auch die neuen Mitglieder Annelie Quednau und Marlies Kersten herzlich willkommen. Dann gab er einen Bericht über die Aktivitäten des vergangenen Jahres. Die Schatzmeisterin trug den Finanzbericht vor. Da im Mai 2018 der Vorstand laut Satzung wieder neu gewählt werden muss, bat Arno Heinrich um Kandidaten, die sich zur Wahl in den Vorstand stellen möchten. Letzter Termin für die Bewerbung ist der 16.03.2018. Von den Anwesenden wurden dann noch Vorschläge für die Veranstaltungen des kommenden Jahres gemacht.

Am 11.11.2017 versammelten sich 27 Mitglieder um den Feuerkorb auf dem Vereinsgelände. Das Feuer wärmte von außen und der Glühwein von innen, es war wieder eine fröhliche und gemütliche Runde.

Ein Höhepunkt des Vereinsjahres war wieder die Weihnachtsfeier am 09.12.2017, diesmal war uns noch einmal die ehemalige Gaststätte „Zur Fischerklause“ zur Verfügung gestellt worden. Von vielen fleißigen Händen wurden die Räume geputzt und weihnachtlich geschmückt, so dass wir in einem schönen, festlichen Rahmen unbeschwerte Stunden verbringen konnten. Die Arbeitsgruppe „Hohensaatener Platt“ begeisterte, indem sie Erinnerungen an „Tante Tinchen“ und „Papa“ wieder wachrief, Otto-Wilhelm Koch trug in altbewährter Manier Couplets von Otto Reutter vor.

Der gemeinsam mit dem Feuerwehrverein und den Hohensaatener Unternehmern organisierte Adventsmarkt lockte rund um die Kirche viele Besucher an. Diese Premiere war ein voller Erfolg.

Auch in diesem Jahr sind wir als Heimatverein Hohensaaten e.V. in der Touristikbroschüre „Seenland Oder-Spree – Entdeckertouren“ mit einem Kurzbeitrag auf Seite 144 vertreten. Damit steigern wir unseren Bekanntheitsgrad und wecken auch bei Tagestouristen das Interesse an unserer Arbeit. Wir möchten Frau Podlich von der Bad Freienwalde Tourismus GmbH an dieser Stelle herzlich für die gute Zusammenarbeit danken.