Winterwanderung 2015


von: K. und G. Oertel


Den Auftakt für das Vereinsleben im Jahr 2015 sollte auch in diesem Jahr eine Winterwanderung bilden. Die vergangenen Jahre hatten gezeigt, dass diese Veranstaltung bei unseren Mitgliedern sehr beliebt ist. Im Veranstaltungsplan wurde der 17. Januar, ein Sonnabend, für die Wanderung vorgesehen. Natürlich haben wir gehofft, dass an so einem Tag auch das Wetter mitspielt, bisher hat es damit immer geklappt. So auch an diesem Tag, wir hatten wirklich mildes, sonniges Winterwetter, allerdings ohne Schnee. Die Heimatfreunde trafen sich also am genannten Tag am Vereinsgebäude und ziemlich genau 14 Uhr begannen wir mit unserer Wanderung. Es waren 23 Personen, die sich auf den Weg machten, und zusätzlich war sogar noch ein Hund namens „Percy“ dabei. Unser Mitglied Willy Engelke hatte die Rolle des „Wanderleiters“ übernommen. Er hatte schon vorher eine entsprechende Route ausgesucht, die den Fähigkeiten aller Teilnehmer entsprach und auch bezüglich Entfernung und Zeitbedarf genau richtig war. Darüber hinaus hatte er sich auch so vorbereitet, dass er uns unterwegs noch auf einiges am Wegesrand hinweisen konnte. So sind wir unter seiner sachkundigen Führung in Richtung Kiesgrube aufgebrochen, sind dort durch den Wald bis zum Kanal spaziert und sind schließlich nach zwei Stunden und circa 5 Kilometern wieder am Vereinsheim angekommen. Hier hatten sich inzwischen weitere Vereinsmitglieder eingefunden, die nicht so gut zu Fuß waren, die aber doch an diesem Tage am weiteren geselligen Vereinsleben teilnehmen wollten. Einer der Ausstellungsräume war so mit Bänken und Tischen hergerichtet worden, dass alle Teilnehmer Platz fanden. Nun konnte man sich zunächst erst einmal bei Kaffee und Kuchen stärken, und schon bald hatten sich an allen Tischen rege Gespräche über alle möglichen Themen entwickelt. Dabei verstrich die Zeit und es ging auf den Abend zu. Im Nebenraum wurden drei Elektrogrills aufgebaut und bald hatten fleißige Frauen Bratwurst gegrillt, Schmalzstullen geschmiert und Gewürzgurken bereitgestellt. Ach ja, es gab natürlich auch Getränke, es wurden einige Flaschen Bier und einige Gläser Bowle und Glühwein geleert, Wein, „Kleiner Feigling“ und „Kümmerling“ waren ebenfalls vorrätig. Selbstverständlich waren für Alkoholgegner, Kraftfahrer und alle anderen auch alkoholfreie Getränke zu haben. Jedenfalls war genügend für das leibliche Wohl da, so dass zum Schluss eigentlich alle wieder zufrieden nach Hause gekommen sein müssten.