Jahres-Mitgliederversammlung des Heimatvereins am 10.10.2014


von: Wolfgang Schindler


Wie immer jährlich führten wir die laut Satzung geforderte Mitgliederversammlung (Teilnehmer 47 Mitglieder) im Versammlungsraum unseres Gemeindezentrums durch. Unser Vorsitzender Detlev Wieland gab einen umfassenden anschaulichen Bericht, was durch den Heimatverein im Jahr 2014 gemacht wurde. Es wurden 11 Veranstaltungen der verschiedensten Art durchgeführt, so u.a. der Vortrag durch unseren Dorfchronisten Christian Dornfeld zur Bedeutung der Schifffahrt für unseren Ort, aber organisierte Ausflüge zum Luftfahrtmuseum Finowfurt, zum Schifffahrtmuseum Oderberg, zu einem Gestüt nach Polen und sogar ein Ausflug mit einem Schiff nach Eberswalde. Hervor zu heben ist auf alle Fälle auch unser alljährliches Sommerfest mit annähernden 200 Teilnehmern, das als Dorffest bezeichnet werden kann. Auch der Kaffeenachmittag mit den Heimbewohnern, was zum jährlichen Programm gehört, fand großen Anklang. Diese Veranstaltungen waren zum Teil mit einem hohen Vorbereitungsaufwand verbunden und für das Folgejahr sollte diese Veranstaltung reduziert werden. Bedeutsam anzuführen war auch, dass unser Vereinsgebäude und die Ausstellungsräume von einer Studentengruppe der Fachhochschule Eberswalde mit einer Reihe anderer Vereine und Heimatstuben sowie Dorf -Museen des Kreises Märkisch Oderland auf ihre Bedeutung des örtlichen Lebens bewertet wurden. Hier nahm unser Heimatverein einen vorderen Platz ein. So wurde ein Kolloquium mit hochrangigen Vertretern des Kulturlebens mit großer Wertschätzung des Heimatvereins in den Räumen unseres Heimatvereins durchgeführt. Auch waren mehrere Gruppen des gesellschaftlichen Lebens, von Parteien und Organisationen aus unserem Kreis und dem Kreis Barnim in unseren Räumen und haben durch Einträge in unser Gästebuch ihre Wertschätzung unseres Heimatvereins dokumentiert. Viele Mitglieder haben durch diese Ausführungen des Vorsitzenden über den Bekanntheitsgrad der unseren Heimatverein insbesondere durch die Aktivität vom Vorsitzenden Detlev Wieland erst den Stellenwert unseres Heimatvereins erfahren. Auch die Darstellung in der regionalen Presse – der MOZ – hat viel zur Präsenz des Heimatvereins beigetragen. Der Vorsitzende dankte u.a. Jürgen Milz, der über Jahre die Pflege der gesamten Anlage durchgeführt hat, sodass unser Objekt immer in einem sauberen und gepflegten Zustand den Besuchern präsentiert werden konnte. Auch die Teilnahme unseres Vereins mit einem geschmückten Wagen am Lunower Erntefest bei dem sich einige Mitglieder einbrachten, wurde lobenswert erwähnt. Es wurde auch von Detlev dargestellt, welche Aktivitäten mit dem Objekt „ alte Dorfschmiede“ vorgesehen sind, dass dazu durch die Stadtverwaltung Förderanträge gestellt wurden um das Gebäude zu erhalten, da es sonst als Schandfleck des Ortes gilt und abgerissen werden muss. Der Schatzmeisterin wurde dann nach der Darstellung der Zahlen Einnahmen/Ausgaben Entlastung für die ordentliche finanzielle Abwicklung der dem Heimatverein obliegenden Verpflichtungen erteilt. Dann wurde eine 15 Minuten Pause mit vorbereiteten Schnittchen zur Stärkung für den nächsten Tagesordnungspunkt – Vorbereitung der Wahl des neuen Vorstandes im Mai 2015 – vorgenommen. Diese Sache in Angriff zu nehmen war bedeutsam, da der Vorsitzende, der Stellvertreter des Vorsitzenden und die Schatzmeisterin bereits im vorigen Jahr erklärt hatten, für den nächsten Vorstand nicht mehr zu kandidieren. Dieser Zustand beschäftigte viele Mitglieder mit Besorgnis um das Fortbestehen des Heimatvereins. Es müssen zumindest 3 Vorstandsmitglieder sein, damit der Heimatverein bestehen bleiben kann, sonst droht die Auflösung und Löschung im Vereinsregister. Von Detlev wurde Bernd Reinicke und Renate Milz jetzt nochmals öffentlich befragt, ob sie wieder für den neuen Vorstand kandidieren werden. Sie und auch Detlev erklärten, sie wollen nicht weiter ab Mai 2015 für den neuen Vorstand bei der Wahl zur Verfügung stehen. Paul Pentke hingegen erklärte seine Bereitschaft im neuen Vorstand wieder mit zu arbeiten. Also wurden Mitglieder aus dem Heimatverein für diesen neuen Vorstand gebraucht um den Heimatverein ab Mai des nächsten Jahres fortzuführen. Also forderte Detlev die anwesenden Teilnehmer auf, dass sich mindestens 4 Mitglieder jetzt bereit erklären sollen, für den neuen Vorstand des Heimatvereins zu kandidieren, um eine Fortführung des Vereins nahtlos zu gewährleisten. Detlev sagte eindringlich an die Mitglieder – „damit steht der Verein auf der Kippe und wir können nicht bis Mai 2015 warten, ob sich Mitglieder dafür bereit erklären“. Es wurden einige namentlich angesprochen, die jedoch verneinten. Jetzt wurde Detlev, der sich 12 Jahre für den Verein bemüht hat, wie er jetzt den Stand erreicht hat, wir über ein tolles Objekt verfügen und eine überregionale Ausstrahlung haben, nicht dem Aus entgegen geht, aktiv und erklärte "ich erkläre meine Bereitschaft nochmals für den neuen Vorstand zu kandidieren, ich wurde von vielen in Briefen, Telefonaten und Gespräche gebeten mich weiter zur Verfügung zu stellen, was ich hiermit, tue“. Viele der Anwesenden Mitglieder atmeten hörbar auf und nahmen diese Erklärung mit sichtbarer Erleichterung auf, da es sonst eindeutig im Mai das Ende des Vereins gewesen wäre. Es erklärte sich dann noch Hans-Hermann Meyer bereit im Vorstand mit zuarbeiten, wenn er gewählt wird. Den Mitgliedern wurde nahe gelegt sich noch zu überlegen ob eine „Sie oder Er“ für die Funktion des Schatzmeister zu kandidieren. Die Versammlung dauerte 3 Stunden und es wurde zumindest erreicht, das ein Weiterbestehen des Vereins gegeben ist. Ich habe mich anschließend noch mit mehreren Mitgliedern unterhalten und es war eine Gelöstheit zu spüren, dass es ein Fortbestehen des Heimatvereins geben wird. Es wurde auch noch die Wahlkommission für die Wahlversammlung im Mai 2015 gewählt, sie besteht aus 3 Mitglieder (Eva Koch, Carsten Koch und Ingelore Schuhmacher – die Eigenständig den Vorsitzenden der Wahlkommission wählen). Die Presse wir sicher in den nächsten Tagen über unsere Versammlung, insbesondere unsere Aktivitäten des letzten Jahres berichten, eine Mitarbeiterin der Lokalredaktion war anwesend. Die Aufnahme dieses Tagesordnungspunktes im Vorfeld der Wahl 2015 war notwendig und richtig. Es ist nur nicht zu verstehen, dass Mitglieder die es von der Person her könnten, nicht bereit sind Verantwortung zu übernehmen und etwas für den Heimatverein – natürlich ist das mit Arbeit und Engagement verbunden – zu tun. Ich möchte sagen: „Detlev gebührt Hochachtung, dass er nochmals für den Heimatverein zur Verfügung steht, obwohl er durch seine Tätigkeit als Stadtverordneter schon belastet ist, er aber weiß was er seinem Heimatort schuldig ist und dass das Geschaffene erhalten bleibt“. Für mich und auch viele weitere Mitglieder bleibt bedeutsam: Ob sich Bernd und Renate aus der positiven Reaktion für das Weiterbestehen des Heimatvereins von Detlev sich nochmals bereit erklären, wieder für den Vorstand zur Verfügung zu stehen, das wäre für den Verein die beste Lösung." Die Erweiterung des Vorstandes auf 5 Mitglieder wäre ohne Probleme möglich und zur Verteilung der Vereinsarbeit von nutzen.