Radtour nach Oderberg


von: K. und G. Oertel


Auch für dieses Jahr war wieder eine kleine Radpartie in unserem Veranstaltungsplan vorgesehen. Dazu trafen sich am 21.6. die Teilnehmer am Vereinsgebäude, um gegen 13 Uhr bei leicht sonnigem Wetter zu starten. Die Veranstalter hatten eine leichte und kurze Strecke ausgewählt, damit auch nicht so versierte Radler teilnehmen konnten. Schon beim Start zeigte sich jedoch, daß von unserer großen Mitgliederzahl sich nur 10 Heimatfreunde dazu aufraffen konnten, sich den Strapazen dieser 9 Kilometer langen Fahrrad-Tour zu unterziehen. Deshalb sollen einmal hier diese Helden namentlich genannt werden: Renate und Willi Engelke Eckhard Höhne Christel Kollath Hans-Hermann Meyer Gisela und Karl Oertel Paul Pentke mit Begleitung Detlev Wieland Unsere Strecke führte am Kanal entlang an der Marina vorbei zunächst bis zum Oderberger Heimatmuseum. Bereits die Hinfahrt verlangte den Teilnehmern einiges ab, denn es galt, gegen einen kräftigen Westwind anzukämpfen. Aber wir haben es natürlich geschafft und am Museum angekommen, stießen noch eine ganze Reihe weiterer Heimatfreunde zu uns, die mit dem Pkw hierher gelangt waren. Insgesamt waren wir nun 28 Personen. Gemeinsam besichtigten wir das jetzt zum Binnenschifffahrtsmuseum umgestalte Museum. Die Gestaltung des Museums, die ausgestellten Exponate und die zugehörigen Erläuterungen fanden alle als sehr gut gelungen und sehenswert. An die Führung durch das Gebäude schloß sich noch ein Rundgang durch das Museumsschiff, die „Riesa“ an. Nun wurde es aber Zeit, etwas für das leibliche Wohl zu unternehmen. Dazu war eine Kaffeetafel in der „Grünen Aue“ bestellt, dort konnten wir noch ein Stündchen bei Kaffee und Kuchen verweilen und uns für die anschließende Rückfahrt stärken. Wir Radfahrer hatten uns schon auf den Rückenwind auf der Heimfahrt gefreut, den gab es auch, aber leider gab es noch einen leichten Regen dazu, so daß wir dann nicht ganz trocken wieder in Hohensaaten eintrafen. Uns hat es trotzdem gefallen.