Winterwanderung 2014


von: K. und G. Oertel


Die Mitglieder unseres Heimatvereins wissen Bescheid: In jeden Jahr beginnen unsere Aktivitäten mit der traditionellen Winterwanderung im Januar, und da wird es immer sehr gemütlich.
Und wer in den letzten Jahren darauf geachtet hat, wie das Wetter bei unseren Veranstaltungen war, der weiß, dass an diesen Tagen stets das beste Wetter herrscht. So war es auch am 18. Januar, und deshalb überhaupt nicht verwunderlich, dass sich über 30 Personen zur Teilnahme angemeldet hatten. Damit ist aber auch schon die Sitzplatz-Kapazität im Vereinsheim erschöpft, denn im Winter möchte keiner draußen sitzen. Leider waren viele Heimatfreunde nicht mehr so gut zu Fuß und trauten sich nicht, unsere ausgedehnte Wanderung bis zum Kalkofen und zur Siedlung mitzumachen, aber es waren doch 19 Personen und ein Hund, die sich auf den Weg gemacht haben. Immerhin waren wir zwei Stunden unterwegs, allerdings wurde mehrmals Pause eingelegt, insbesondere um die mitgeführten „Kleinen Feiglinge“ und „Kümmerlinge“ zu vernaschen. Auf unserem Weg bis zum sogenannten Spitzen Berg, der höchsten Erhebung von Hohensaaten, gab Willi Engelke einige interessante Hinweise auf Besonderheiten am Wegesrand.
Hungrig zurückgekehrt von unserem ausgedehnten Spaziergang, konnten wir uns zusammen mit den Dagebliebenen erst mal bei Kaffee und Kuchen stärken, um dann später gemütlich bei einem Becher Glühwein, einem Glas Wein oder Bier oder einem Schnäpschen einfach zusammen zu sitzen und zu klönen. Und weil es dann auch noch Schmalzstullen und Grillwürste gab, hielten es die Meisten noch ziemlich lange hier aus an diesem Abend. Wer weiß, wann wirklich die Letzten nach Hause gegangen sind.