Ausflug 29.September 2012 zum Tabakmuseum nach Vierraden


Bericht: Bernd Reinicke und Wolfgang Schindler


Hallo liebe Heimatfreunde und Gäste unserer Internetseite!

Unser Vereinsleben funktioniert und unsere, in den regelmäßig stattfindenden monatlichen Veranstaltungen, erfreuen sich bei unseren Mitgliedern großer Beliebtheit. Jetzt mussten wir unseren Plan etwas ändern, denn das Tabakmuseum in Vierraden schließt am 30.09.seine Pforten und es beginnt die Winterpause, also haben wir den Ausflug auf den 29.September umprogrammiert und die geplante Grillparty führen wir Ende Oktober auf unserem Vereinsgelände durch.

Bei unserer Schatzmeisterin Renate hatten sich wieder über 20 Mitglieder für die Fahrt angemeldet und unser Vorsitzender Detlev Wieland hatte unseren Besuch mit Führung im Tabakmuseum bei Frau Griep sowie eine kleine Kaffeerunde nach dem Besuch des Museums in dem kleine Cafe „Le petit“ in Schwedt organisiert. Es nahmen 21 Mitglieder auf 6 PKWs verteilt mit Treffpunkt um 13.00 Uhr an unserer Kirche teil. Es herrschte schönes Wetter und bei schönem Sonnenschein brachen wir auf und trafen gegen 14.00 Uhr auf dem Museumsgelände ein. Frau Griep erläuterte die historische Entstehung des ersten einmaligen Tabakmuseum in Europa, da man unter anderen einen touristischen Anziehungspunkt im Nationalpark „Unteres Odertal“ schaffen wollte, was auch gelungen ist. Es ist seit der Entstehung in den 90er Jahren auch zu einen gutem Ausflugsziel geworden; Vierraden auch deshalb als Standort, da dort und die gesamte Umgebung als landwirtschaftliches Anbaugebiet für Tabak sich seit Jahrzehnten herausgebildet hatte. Sehr anschaulich mit einem Film wurde uns der mit viel körperlichem Aufwand verbundene Anbau bis zur Verarbeitung zu Zigaretten und Zigarren erklärt. An Hand vieler Modelle von Tabaktrockenscheunen und anderen Gegenständen wurde uns veranschaulicht was notwendig ist, bis das als Genussmittel fertige Produkt hergestellt ist. Auf drei Stockwerken in der als Museum umfunktionierten Tabakscheune konnten wir uns bei der Führung umfangreich durch die sehr anschaulichen Erklärungen von Frau Griep über diesen landwirtschaftlichen Produktionszweig, der in diesem Gebiet den Vorrang hatte, informieren.

Gegen 16.00 Uhr verabschiedeten wir uns und fuhren nach Schwedt in das kleine Cafe “Le petit“, wo für uns reserviert war und wir von der Chefin Frau Wegner empfangen und persönlich begrüßt wurden. Von unseren Teilnehmern wurden die verschiedensten Kaffee- und Kuchenangebote bestellt und verzehrt. Frau Wegner spendierte dann auf Kosten des Hauses einen guten Likör der allen gut mundete. Bis gegen 18.00 Uhr verweilten wir dort und begaben uns dann auf den Heimweg. Alles in Allem war es eine gelungene Veranstaltung unseres Heimatvereins der allen Teilnehmern gefallen hat und wir durch unseren Bericht auch den Besuchern unserer Internetseite über unsere Vereinsaktivitäten informiert.